Kontakt   Anfahrt   Impressum

Kino im Kornspeicher

Spielplan  2016   Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  

-->

Februar 2016

Mittwoch, 17.2.2016 - 20:00 Uhr

foto

Inside Llewyn Davis

Das Kornspeicherkino startet in die neue Saison. Mit neuer Vorführtechnik!
Aus diesem Grunde haben wir einen spezielle Musikfilm ausgewählt. Die legendären Regie-Brüder Ethan und Joel Cohn zeichnen mit der Geschichte des Folkmusikers Llewy Davis eine authentisches Bild des New Yorker Greenwich Village der 60iger Jahre. Der Soundtrack ist genial. Als Zugabe gibt es den Film des PR Konzertes u.a. mit Elvis Costello, Joan Baez, Patti Smith, Jack White und Lake Street Dive

März 2016

Mittwoch, 9.3.2016 - 19:00 Uhr

foto

Buchpräsentation und Lesung

Der DDR-Militärstrafvollzug und
die Disziplinareinheit Schwedt (1968-1990)

16 Menschen lassen uns teilhaben an ihren Erinnerungen an ihre Zeit im Militärgefängnis in Schwedt oder in der Disziplinareinheit auf dem gleichen Gelände. Die Erinnerungen der Zeitzeugen beschreiben einen Zeitraum von 1968 bis 1989. Die erzählten Geschichten nehmen uns mit in eine Vergangenheit, die für die Betroffenen oftmals immer noch nicht vergangen ist. Die Zeitzeugen erzählen von Demütigung und Gewalt, Einsamkeit und Verzweiflung , aber auch von Würde und Stolz, Freundschaft und Vertrauen, die selbst unter den unmenschlichsten Bedingungen gelebt und erfahren werden können.

Die Begrüßung erfolgt durch Arne Krohn - Kornspeicher Neumühle e.V. und Dr. Marie Anne Subklew - Stellvertreterin der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur

 

Mittwoch, 16.3.2016 - 20:00 Uhr

foto

Kreide auf Beton

2004 räumte der russische Gesetzgeber die Möglichkeit ein, statt des Wehrdienstes einen alternativen zivilen Dienst abzuleisten. Dass dieser neun Monate länger dauert als der einjährige Armeedienst ist nicht der einzige Grund, warum bisher nur wenige Männer den Alternativdienst antreten.Wer versucht sich der Armee zu entziehen, wird oftmals gewaltsam festgenommen. Bewerber zum Alternativdienst sehen sich mit hohen bürokratischen Hürden und Vorurteilen in der Bevölkerung konfrontiert.
Dieser Hintergrund prägt den Arbeitsalltag von Elena, Mitarbeiterin der Menschenrechtsorganisation „Soldatenmütter St. Petersburg“. Unermüdlich streitet sie mit Behörden, demonstriert vor Einberufungszentralen, klärt über den Alternativdienst auf. Konstantin und Ivars kämpfen seit Jahren gerichtlich darum, ihren pazifistischen Prinzipien treu bleiben zu dürfen. Anton war in der Armee. Er wollte dort wie viele „zum Mann werden“. Nach einem halben Jahr konnte er die Misshandlungen seitens seiner Kameraden und Vorgesetzten nicht mehr aushalten, und desertierte. Der Film offenbart, welchen konfliktreichen Weg junge Russen gehen, die aus politischen, ethischen oder religiösen Gründen den Dienst an der Waffe verweigern.
Vertreter der Filmcrew sind Gäste der Veranstaltung und stehen für Gespräche gerne zur Verfügung.

April 2016

Mittwoch, 6.4.2016 - 20:00 Uhr

foto

Nach Wriezen

Der Dokumentarfilm von Daniel Abma begleitet die drei straffällig gewordenen Jugendlichen Imo (22), Jano (17) und Marcel (25) am Tag ihrer Entlassung aus der Jugendvollzugsanstalt Wriezen (Brandenburg) und über die folgenden drei Jahre.
Die drei jungen Protagonisten sind auf den ersten Blick sehr unterschiedlich. Da ist Jano, der kleinkriminelle Drogendealer vom Dorf. Dann Imo, dem nicht nur seine Aggressionen, sondern auch jede andere Gefühlsregung vom Gesicht abzulesen ist. Und schließlich Marcel, der für den Mord am 16-jährigen Marinus aus Potzlow verurteilt wurde.
Was fordert das Leben in unserer Gesellschaft von jedem einzelnen? Welche Voraussetzungen muss man haben, um ein selbstbestimmtes, erfolgreiches Leben zu führen? Ist der Tag der Entlassung eine Chance auf ein neues Leben oder bleibt man für immer ein Knacki, den Anforderungen des Lebens nicht gewachsen?
Regisseur Daniel Abma ist als Gast am Abend dabei und freut sich auf das Gespräch mit dem Publikum.

Juni 2016

Mittwoch, 8.6.2016 - 20:00 Uhr

foto

Kennst du das Land... Eine politische Revue

DDR 1979 - 95 Minuten - Dokumentarfilm
Regie: Joachim Hellwig
Kamera: Wolfgang Randel
Mit: Hanns Eisler, Peter Gotthardt, Michael Heubach, Kurt Zander, Richard Strauß

Das Kornspeicherkino beteiligt sich auch 2016 an der Reihe “Zeitschnitt - Ostdeutsche Filmgeschichte(n) aus vier Jahrzehnten". Diese Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur.
Wir zeigen einen offiziellen Jubelfilm zum 30. Jahrestag der DDR. Anhand von Ausschnitten aus Spielfilmen und dokumentarischem Material sowie durch musikalische Einschübe wird der Eindruck eines bunten und heiteren Landes vermittelt, in dem alle humanistischen Traditionen Deutschlands ihre Heimat gefunden haben.
Im Anschluss an die Vorführung findet ein Filmgespräch mit dem Filmwissenschaftler und –kritiker Dr. Claus Löser statt.

September 2016

Mittwoch, 14.9.2015 - 20:00 Uhr

foto

Landstück

Volker Koepp ist einer der renommiertesten und auch produktivsten deutschen Dokumentarfilmern. Die Bandbreite seiner Themen reicht von tiefen Einblicken in die Realität der DDR über das Schicksal der jüdischen Bevölkerung im ehem. Lemberg und der Beschäftigung mit heute zu Polen gehörenden Landschaften, vor dem Zweiten Weltkrieg deutsch waren bis hin zu aktuellen Beobachtungen der heutigen Gesellschaft. Seine Filme bestechen durch eine innere Ruhe, ihre Reduzierung auf das Wesentliche, ohne dabei Effekten aufzusitzen und eine unbedingte Ehrlichkeit. Und sind dabei immer auch kurzweilig und ziehen das Publikum in ihren Bann.
In seinem neuesten Film “Landstück” beschäftigt er sich mit den Umbrüchen in der Uckermark. Mit dem Zusammentreffen von Eingeborenen und Zuzüglern, von Bauern und Agrarbetrieben, von gestern, heute und morgen.
Nach der Vorführung steht Volker Koepp zum Filmgespräch zur Verfügung.

Oktober 2016

Mittwoch, 19.10.2016 - 20:00 Uhr

foto

New Offenburg – die letzten Badener in der USA

Ein kurioser Umstand: Durch deutsche Emigration im 19.Jahrhundert sind einige Bräuche und Dialekte authentischer erhalten geblieben als in der ursprünglichen Heimat. Zum Beispiel in Amerika. Johannes Suhm spürt in den USA den Nachfahren von Auswanderern nach, die vor langer Zeit Baden verließen. Ein interessanter Einblick in die Abläufe von Entfremdung, des Einlebens, von Assimilierung und Integration.
Johannes Suhm ist Gast des Abends und steht für Gespräche zur Verfügung.

November 2016

Mittwoch, 16.11.2016 - 20:00 Uhr

foto

Parchim International

Der Katastrophenflughafen BER bekommt Konkurrenz. In Parchim. Ja, richtig gelesen. Jawohl, nur rund 100 km nördlich von Berlin. Auch dort befand sich, wie in Neuruppin, ein ehem. Militärflughafen. Aber anders als bei uns, wurde dieser zivil weiterbetrieben und soll nun mit Hilfe von chinesischen Großinvestoren den internationalen Flugverkehr aufmischen. Kann das gut gehen? Stefan Eberlein und Manuel Fenn gehen der Sache auf den Grund. Und zwar gründlich und über einen langen Zeitraum. Entstanden ist ein Dokumentarfilm, der über ein die brisante Mischung von Turbokapitalismus, Lokalehrgeiz, Hoffnung auf ein besseres Leben und den Glauben, dass alles gut wird, berichtet. Ein Stück Leben.
Manuel Fenn ist zu Gast und stellt sich dem Publikum.

Dezember 2016

Mittwoch, 7.12.2016 - 20:00 Uhr

foto

Lenin in Vogelsang

Vogelsang liegt ganz in der Nähe, bei Zehdenick. Und so wie in Neuruppin war auch dort eine Garnison der Roten Armee angesiedelt. Den 200 Dorfbewohnern standen 15.000 sowjetische Soldaten gegenüber. Wie gestalteten sich die Beziehungen, welche offiziellen und inoffiziellen Kontakte gab es? Wie haben sich “Besatzer” und “Besetzte” gegenseitig wahrgenommen?
In “Lenin in Vogelsang” berichten deutsche und russische Zeitzeugen zu diesen Themen aus ihren individuellen Erlebnissen. Aus unterschiedlichen Perspektiven erinnern sie sich an den gemeinsamen Alltag, beschreiben den ersten Eindruck voneinander, erzählen Anekdoten und zeigen Fotos. Die Gewalterfahrung der unmittelbaren Nachkriegszeit kommen dabei ebenso zu Sprache wie die Widersprüche des Kalten Krieges und die Wirren der Wendezeit. Eine packende Dokumentation über eine fast vergessene Zeit.
Die Regisseurin Stefanie Trambow ist am Abend als Gesprächspartnerin zu Gast.

Für alle Kino im Kornspeicher - Veranstaltungen gilt:
“Eintritt frei. Wie immer freuen wir uns über Spenden.”

Landstück

New Offenburg -
die letzten Badener
in der USA

Parchim International

Lenin in Vogelsang